EINLEITUNG DIE COROMANDEL-LEGENDE

Aus Liebe zu einem Mann hegte Gabrielle Chanel ein Leben lang ein besonderes Faible für einen Gegenstand — Coromandel-Wandschirme. Szenen aus Flora und Fauna, Landschaften ferner Orte, die einst in den Lack geschnitzt wurden, werden nun wieder zum Leben erweckt. Sie dienten als Inspirationsquelle für eine Haute Joaillerie-Kollektion mit blühenden Blumen aus Diamanten und schwebenden Wolken aus Perlmutt.

(0) La légende Coromandel

KAPITEL 1 Ost trifft WEST

(1) L’Orient rencontre l’Occident

„ALS ICH DAS ERSTE MAL ÜBERHAUPT EINEN COROMANDEL-WANDSCHIRM SAH, RIEF ICH: ,WIE WUNDERSCHÖN!’ DAS HATTE ICH NOCH NIE ZUVOR ÜBER EINEN GEGENSTAND GESAGT.“

Gabrielle Chanel

WENN MAN DAS LEGENDÄRE TREPPENHAUS AN DER HAUSNUMMER 31 DER RUE CAMBON ERKLIMMT, ERFASST EINEN UNWILLKÜRLICH EIN TIEFES GEFÜHL DER EHRFURCHT

Oben angelangt, hinter einer schweren, mit Spiegeln verkleideten Tür, befindet sich die Privatwohnung von Gabrielle Chanel.

Da gibt es das so oft fotografierte Sofa, scheinbar endlose Reihen in Leder gebundener Bücher und Coromandel-Wandschirme so weit das Auge reicht. Der erste Wandschirm dieser Sammlung war ein Geschenk von Boy Capel, Coco Chanels großer Liebe ihres Lebens. Nach Boys Tod würde Gabrielle sich bis ans Ende ihrer Tage mit diesen Wandschirmen umgeben. Mit Boy.

Abbildung

Gabrielle Chanel auf einem 1937 aufgenommenen Foto, mit einem ihrer geliebten Coromandel-Wandschirme. Foto von Lipnitzki / Roger-Viollet © Chanel / Lipnitzki / Roger-Viollet

HIER WERDEN WIR DARAN ERINNERT, DASS SIE ZWAR ALS LEGENDE STARB, ABER WIE EINE FRAU LEBTE –
ERSCHUF, SAMMELTE, HERAUSFORDERTE, LIEBTE.

Abbildung

Die Eingangshalle von Gabrielle Chanels Privatwohnung an der Hausnummer 31 der Rue Cambon, wo die Wandschirme ausgehängt und als Wandpaneele verwendet wurden. © Robert Doisneau / Rapho

In der Eingangshalle der Wohnung werden fast alle Oberflächen von Coromandel-Wandschirmen geziert. Die Wandschirme wurden auseinandergenommen, ausgehängt und als Wandverkleidung verwendet, um dann mit französischen Stilelementen und Objekten kombiniert zu werden — typisch für Chanels Art und Weise, die Dinge zu sehen. Mit einem schwindelerregenden, labyrinthartigen Effekt bedecken Spiegel all jene Oberflächen, die nicht mit Wandschirmen verkleidet sind, und reflektieren ihrerseits die Coromandel-Verzierungen. Es gibt stets mehr als nur eine Sicht auf die Dinge.

Die Coromandel-Wandschirme wurden eine Art Erweiterung von Gabrielle Chanels Kreationen für die Frauen, hier im Jahr 1958 als Elemente für eine Modenschau. © Boris Lipnitzki/ Roger-Viollet

Abbildung
Abbildung

Für die Kollektion Sommer / Frühjahr 1958 präsentierte Gabrielle Chanel ein Kostüm mit Lamé-Futter, das die Designs der Coromandel-Wandschirme nachempfand. © CHANEL Photo Max-Yves Brandily

Abbildung

Aufgenommen in Gabrielle Chanels Suite im Pariser Hotel Ritz. Diese Fotoaufnahme, die ursprünglich 1937 im Harper‘s Bazaar veröffentlicht worden war, wurde für die erste CHANEL N°5 Parfümwerbung ausgewählt. Foto von François Kollar ©Ministère de la Culture - Médiathèque du Patrimoine, Dist. RMN, Frankreich

Die chinesische Lackkunst Coromandel wurde schon bald allgegenwärtig und floss auch in ihre Entwürfe für die Frauen ein – so wie alle Dinge, die sie liebte. Das Futter einer Kostümjacke aus ihrer Haute Couture-Kollektion 1958 wurde mit Coromandel bedruckt, wie ein auf der Haut getragenes Geheimnis. Die Wandschirme kamen als Dekor für Modenschauen, als Hintergrundkulisse für Fotoaufnahmen und als Elemente für Werbekampagnen zum Einsatz.

Abbildung

2012 erwies die erste Uhrenkollektion „Mademoiselle Privé“ den Coromandel-Wandschirmen der Wohnung an der Hausnummer 31 der Rue Cambon eine Hommage. © CHANEL

Die mythischen Coromandel-Wandschirme inspirierten die Haute Couture von Karl Lagerfeld, einen berauschenden, von Ambernoten durchdrungenen Duft von Jacques Polge und zuletzt nun diese Kollektion aus dem Studio de Création Joaillerie, wobei jede neue Interpretation sie tiefer mit der Legende des Hauses verwebt.

Abbildung

Inspiriert von den Coromandel-Wandschirmen erschuf Karl Lagerfeld drei vollständig mit Stickereien übersäte Mäntel für die Haute Couture-Kollektion Herbst / Winter 1996. © CHANEL

1917 beschrieb die berühmte Pianistin und Dame der Gesellschaft Misia Sert ein Abendessen in Chanels Wohnung: „Dort, inmitten der unzähligen Coromandel-Wandschirme, fanden wir Boy Capel wieder." Auf eine besondere Weise, genauso magisch wie die Wandschirme selbst, würde er dort für alle Ewigkeit lebendig sein.

KAPITEL 2 Fauna

(2) Faune

„SEIT ICH ACHTZEHN BIN, HABE ICH EIN FAIBLE FÜR CHINESISCHE WANDSCHIRME … ICH WURDE BEINAHE OHNMÄCHTIG VOR FREUDE, ALS ICH IN EINEM CHINESISCHEN GESCHÄFT ZUM ERSTEN MAL EIN COROMANDEL-OBJEKT ERBLICKTE.WANDSCHRIME WAREN DAS ERSTE, WAS ICH KAUFTE.“

Gabrielle Chanel
KOMPOSITIONEN AUS FLORA UND FAUNA findet man häufig auf den Coromandel-Wandschirmen. Dieser Vogel, in seiner anmutigen Bewegung gebannt, war eine der wichtigsten Inspirationsquellen.

Mademoiselle Chanel war bekannt dafür, die Dinge zu schneiden, abzustecken, zu nähen, neu abzustecken, neu zu nähen und so weiter – so lange bis sie die gewünschte Wirkung erzielt hatte. Diese Vorgehensweise beruhte nicht nur auf ihrem unermüdlichen Streben nach Perfektion, sondern vielmehr auch auf dem kreativen Prozess, der durch sie personifiziert wurde.

HOCHWERTIGE DINGE BRAUCHEN IDEEN, GEDULD, ENERGIE, GESCHICK —

Elemente, die bei dem traditionellen Savoir-faire und den Techniken, die bei der Kreation der Haute Joaillerie-Schmuckstücke der Maison zum Tragen kommen. Ein Prozess, der von Anfang bis zum Ende komplett in Handarbeit erfolgt, was diesen Schmuckstücken eine Energie verleiht, die fast greifbar ist.

DIE IDEE WIRD ZU EINER ZEICHNUNG, zunächst die Skizze einer Silhouette, um dann immer detaillierter zu werden, bis zur präzisen Linie, bis feststeht, ob dieser Entwurf als Haute Joaillerie-Schmuckstück Form annehmen wird.

Beim Entwurf dieser Haute Joaillerie-Kollektion wurden die Coromandel-Wandschirme mit ihren schier endlosen inspirierenden Geschichten zunächst auf eine Reihe von Motiven verdichtet, von denen jedes einzelne eine Kategorie der Natur darstellt: Flora, Fauna und Mineralien.

DER NÄCHSTE SCHRITT WAR DIE GREIFBARE FORMWERDUNG DER IDEE: DER ENTWURF

Ein Vogel aus der Eingangshalle der Wohnung Gabrielle Chanels wurde in einem unerwarteten Augenblick im Fluge gebannt und vermittelt einen wunderbaren Eindruck von Bewegung, Freude und Anmut, die der Handwerkskünstler perfekt eingefangen hat.

BEVOR DER VOGEL MIT STEINEN VERZIERT WIRD, wird der aus Gold gegossene Körper in seine Einzelteile zerlegt. Für jede Partie wird eine eigene Form angefertigt, die dann beim Zusammensetzen verwendet wird, um perfekte Proportionen und eine vollendete Präzision zu erhalten.

HIER SCHWINGT SICH DER VOGEL, DER MIT WEISSEN UND GELBEN DIAMANTEN INTERPRETIERT WURDE, IN LUFTIGE HÖHEN AUF.

In den traditionellen ästhetischen Codes der Coromandel-Kunst stehen Vögel für den Kaiser und die Kaiserin. Wir können uns diesen Vogel im majestätischen Flug vorstellen, wie er den Geist von Gabrielle Chanel verkörpert, die bis in alle Ewigkeit über ihr eigenes Reich wacht.

DIE HAUTE JOAILLERIE-SCHMUCKSTÜCKE werden nach den Methoden des traditionellen Savoir-faires ausschließlich von Hand gearbeitet. Ergebnis sind Schmuckstücke, die eine kraftvolle, fast greifbare Energie ausstrahlen.

PRÉCIEUX ENVOL – was übersetzt kostbarer Flug bedeutet – ist eine Kollektion, die Ohrringe, eine Halskette und einen Ring umfasst, wobei jedes Schmuckstück einen Vogel aus weißen und gelben Diamanten darstellt, der sich in die Lüfte erhebt.

KAPITEL 3 Flora

(3) Flore
IN DER WOHNUNG VON GABRIELLE CHANEL wandert der Blick frei über die Coromandel-Wandschirme, deren Paneele mit ihren Details nach und nach eine Geschichte erzählen.

WÄHREND DIE PERSÖNLICHKEIT UND DER EINFLUSS VON GABRIELLE CHANEL NUR SCHWER FASSBAR UND FAST ÜBERMENSCHLICH ANMUTETEN, WAR IHRE WOHNUNG AN DER HAUSNUMMER 31 DER RUE CAMBON ÜBERAUS INTIM UND ÜBERRASCHEND EINLADEND – UND WENIGER EIN STATEMENT VON GRANDEZZA ALS DER AUSDRUCK EINES GELEBTEN LEBENS.

Die Besonderheit der Wohnung liegt allein schon in ihrer Größe, die es überraschenderweise nicht ermöglicht, sämtliche Coromandel-Wandschirme mit ihren beeindruckenden horizontalen Geschichten auf einen Blick im Ganzen zu erfassen. Stattdessen verweilt der Blick auf einzelnen Details und wandert frei über die lackierten Oberflächen, entlang der dornenbesetzten Linien eleganter Stängel, bis hin zu einer weißen Kamelie von edler Schönheit, deren Geschichte sich auf den einzelnen Paneelen des Wandschirms nach und nach offenbart.

EINE ZEICHENSKIZZE WIRD ZU PAPIER GEBRACHT. Aquarellfarben erwecken das Ganze zum Leben und lassen die Darstellung noch realistischer und detailreicher wirken. Hier wird die endgültige Entscheidung getroffen, ob das Haute Joaillerie-Schmuckstück tatsächlich Form annehmen soll und gefertigt wird.

In der Haute Joaillerie-Kollektion werden diese Details zu Edelsteinen: Blütenblätter aus rosafarbenem Saphir schmiegen sich an grüne Turmalinblätter, die sich in Paneele aus weißen Diamanten einfügen. Der Betrachter muss unwillkürlich innehalten und den Blick schweifen lassen, um in die Tiefen des mintgrünen Tsavoriten vorzudringen. Von dort aus gleitet er ganz allmählich die Kaskaden aus Perlen hinab, von denen jede einzelne in Handarbeit aus grünem Turmalin geformt wurde. Hier offenbart sich die ganze Pracht der Halskette.

Eine weitere Halskette der Kollektion trägt den Namen Evocation Florale, eine Diamantkreation, die ihrerseits die Coromandel-Wandschirme aufgreift. Die floralen Szenen verkörpern in der Coromandel-Tradition das Leben. Ihre Darstellung weckt Erinnerungen und die Geister der Vergangenheit. Ganz unwillkürlich denken wir an ein anderes Leben zurück.

— MADEMOISELLE CHANEL, UMGEBEN VON IHREN COROMANDEL-WANDSCHIRMEN, IHR ALLGEGENWÄRTIGER GEIST, DER UNS IMMER WIEDER INSPIRIERT.

EIN FANCY-DIAMANT VON 3,52 CT IN GELB, in einer der leuchtendsten Farben und mit einem der höchsten Reinheitsgrade, ist für einen Wendearmreif vorgesehen, bei dem sich der Stein ganz nach Lust und Laune der Trägerin drehen lässt.

DIE COROMANDEL-WANDSCHIRME zeichnen sich durch ihr nach außen hin abgegrenztes, überbordendes Detailreichtum aus – ein Thema, das mit Bedacht in die Haute Joaillerie-Kollektion eingeflossen ist, die sie inspirierten.

EIN MINTGRÜNER TSAVORIT VON 30,55 CT IM KISSENSCHLIFF setzt Akzente auf einem Sautoir aus grünen Turmalinperlen mit dekorativen Blütenmotiven. Hinzu kommen Paneele im Coromandel-Stil mit rosafarbenen Saphiren, grünen Turmalinen und weißen Diamanten.

KAPITEL 4 Mineral

(4) Minéral

„WENN ICH ABENDS DIESEN WANDSCHIRM BETRACHTE, SEHE ICH, WIE SICH DIE TORE ÖFFNEN UND REITER HERAUSGALOPPIEREN.“

Gabrielle Chanel

Frankreich unter dem Einfluss von Ludwig XIV. begeisterte sich für asiatische Exportgüter und so war das 18. Jahrhundert das Zeitalter der Chinoiserie, bei der sich die französische Kultur mit den romantischen Einflüssen dieser mythischen Objekte aus fernen Gefilden vermischte. Die Coromandel-Wandschirme — eine chinesische Kreation, die über die indische Coromandel-Küste nach Europa gelangte — waren am begehrtesten.

FÜR GABRIELLE CHANEL, DIE SIE DURCH DIE GROSSE LIEBE IHRES LEBENS, BOY CAPEL, KENNENLERNTE, WÜRDEN SIE ZU EINER UNERSCHÖPFLICHEN INSPIRATIONSQUELLE WERDEN.

EINE MYSTISCHE SZENE des Westsees bei Hangzhou in China, die von einem Coromandel-Wandschirm aus Gabrielle Chanels Wohnung stammt, lieferte die Inspiration zu diesem Haute Joaillerie-Schmuckstück.

VON DIESEM HAUTE JOAILLERIE-SCHMUCKSTÜCK
wurde eine Gouache-Malerei angefertigt – nicht nur, um die Technik darzustellen, sondern auch, um das Licht und die Farbe der Steine und die Emotionen, die das Schmuckstück hervorruft, zu bannen.

VÖGEL FLATTERN UMHER; LANDSCHAFTEN OFFENBAREN GESCHICHTEN DER VERGANGENHEIT; WEISSE KAMELIENBLÜTEN ERBLÜHEN, ALL DIES WURDE AUF DER OBERFLÄCHE DES COROMANDEL IN DEN CHINESISCHEN LACK GESCHNITZT.

Die Wandschirme erzählen eine horizontale Geschichte, die ihren Rhythmus durch die vertikalen Paneele erhält. Die Szenen zeichnen sich durch ihr überbordendes Detailreichtum aus und werden von einer Abgrenzung eingefasst – ein visuelles Fries, das allen Coromandel-Wandschirmen gemein ist und ein Thema, das ganz behutsam in die von ihnen inspirierten Haute Joaillerie-Kollektionen eingeflossen ist.

Es bildet sich ein Spannungsfeld zwischen zwiespältigen Elementen, Zwänge gegen Freiheit, wodurch innerhalb dieses Rahmens eine Geschichte entsteht. Dieser Aspekt wird auch in der Haute Joaillerie-Kollektion aufgegriffen, denn sowohl die Wandschirme als auch die Schmuckstücke bergen ein Paradox, ein Konzept, das Mademoiselle Chanel besonders liebte.

DER GRÜN-BLAUE TURMALIN VON 37,51 CT im Smaragdschliff wird sorgfältig begutachtet, bevor er in den Ring des Mineralmotivs eingefügt wird.

DIE WOHNUNG IN DER RUE CAMBON WAR GABRIELLES PRIVATER ORT DER TRÄUMEREI

Sie ist nie nach Asien gereist und hat somit niemals die Kultur erlebt, die diese von ihr geliebten Objekte hervorgebracht hatte. Doch vielleicht begab sie sich hier auf dem Sofa in ihrer Wohnung, inmitten ihrer Sammlung von Coromandel-Wandschirmen, in ihrer Fantasie auf Reisen.

DIE HAUTE JOAILLERIE-KOLLEKTION IST VON LICHT DURCHDRUNGEN und schöpfte ihre Inspiration aus den Coromandel-Wandschirmen, ohne dabei eine direkte Umsetzung ihrer dunklen und tiefschwarzen Oberflächen zu sein.

EINE HALSKETTE, INSPIRIERT VON EINER COROMANDEL-LANDSCHAFT, mit Wolken aus feinem Perlmutt, einer mineralischen Schicht aus Diamanten und Gold und magischen Bäumen aus weißen Diamanten, die einen makel- und farblosen, oval geschliffenen Diamanten von 6,52 ct umfassen.

Drehen Sie Ihr Gerät