CHANEL NEWS

00/4
maison-lesage-exhibits-in-venice

Monday, September 17, 2018

MAISON LESAGE
AUSSTELLUNG IN VENEDIG

Maison Lasage, die sich den Métiers d’Art von CHANEL im Jahr 2002 angeschlossen hat, präsentiert seine einzigartigen Stickereien im Rahmen der dem europäischen Handwerk gewidmeten Ausstellung Homo Faber. Anhand zahlreicher Stick-Proben, Fotografien, auf denen die Stickerinnen bei der Arbeit in den Ateliers zu sehen sind und von Karl Lagerfeld entworfenen Haute Couture-Silhouetten zeigt die Maison Lesage, wie umfassend ihr Savoir-faire und ihre Innovationsfähigkeit sind. „Da ist eine kreative Dynamik, die die Fantasie der Handwerker anregt, jede Saison raffinierte Details neu zu interpretieren, um immer wieder zu überraschen“, erklärt Hubert Barrère, künstlerischer Direktor der Maison Lesage.

Im Erdgeschoss der Ausstellung können die Besucher unter Anleitung der anwesenden Stickerinnen an einer Stickerei mitarbeiten.

„Homo Faber“
Fondation Giorgio Cini,
San Giorgio Maggiore, Venise, Italie
Bis 30. September 2018

haute-couture-at-the-museum-of-lace-and-fashion

Wednesday, August 1, 2018

HAUTE COUTURE MUSEUM
FÜR SPITZE & MODE

Die Cité de la Dentelle et de la Mode in Calais lädt ein zu einer neuen Ausstellung. Unter dem Titel „Haute Dentelle“ widmet sie sich kunstvoll gefertigter Spitze und ihrer Verwendung in der modernen Haute Couture. Aus diesem Anlass hat CHANEL 11 Modelle für die Ausstellung zur Verfügung gestellt, die das außergewöhnliche Savoir-faire des Hauses und der Métiers d’art besonders verdeutlichen. Für das Ausstellungsplakat wurde übrigens ein von Karl Lagerfeld fotografiertes Ensemble der Kollektion Haute Couture Frühjahrs-Sommer 2015 ausgewählt.

Spitze war eines von Gabrielle Chanels Lieblingsmaterialien für Abendkleider. In einem Artikel von 1939 schwärmt sie für deren Verwendung, die sie als „eine der schönsten Imitationen von Naturphantasien, die jemals gefertigt wurden (...)“, bezeichnet. „Ich finde, Tüll und Spitze haben der weiblichen Eleganz schon immer eine besonders charmante, anmutige und edle Ausstrahlung verliehen, ganz gleich in welcher Epoche.“ Karl Lagerfeld ist es zu verdanken, dass CHANEL die kunstvolle Fertigung französischer Spitze fortbestehen lässt und sie mit jeder Kollektion neu interpretiert wird.


#CHANELHauteCouture
“Haute Dentelle” Exhibition
Cité de la Dentelle et de la Mode,
Calais, Frankreich
bis zum 6. Januar 2019

credits
credits

© Anne Combaz

the-landmarks-of-haute-couture-paris

© Anne Combaz

Monday, January 25, 2016

PARIS
, WO DIE HAUTE COUTURE ENTSTEHT

Die Haute Couture ist durch und durch pariserisch. Sie entsteht im Viertel der Rue de la Paix als Charles-Frédéric Worth sein Unternehmen 1858 eröffnet. Er legt seinen Status des Couturiers „Fournisseur“ (Couture-Lieferant) zugunsten des „Créateur“ ab. Er präsentiert seinen Kundinnen ganze Kollektionen an Mannequins in luxuriösen Salons.

Paris genießt bereits den Ruf, die Hauptstadt der Eleganz zu sein und bringt die ältesten Handwerksberufe der Mode hervor: Sticker, Federschmuckmacher, Knopfmacher, Schuhmacher, Handschuhmacher, Modisten...

Gabrielle Chanel hat zwar ihr erstes Modeunternehmen 1915 in Biarritz eröffnet, zieht aber 1918 nach Paris in die Rue Cambon. Ende der 1920er-Jahre hat sich ihr Firmensitz vergrößert, die Hausnummern 23, 25, 27, 29 und 31 gehören nun dazu. Die Hausnummer 31 ist zu einem mythischen Ort geworden und beherbergt seitdem ausschließlich die Haute Couture. Alle Kollektionen sowie die Bestellungen werden ausschließlich hier gefertigt.

credits
credits

© Delphine Achard

metiers-d-art-maisons-d-art

© Delphine Achard

Monday, November 30, 2015

MÉTIERS D'ART - MAISONS D'ART

Métiers d’Art
Der Begriff Métiers d’Art stammt aus dem Französischen und bezeichnet das Vermächtnis an traditionellem Fachwissen, das ständig auf den neusten Stand gebracht wird. Dabei werden Materialien in einzigartige oder limitierte Kreationen verwandelt. Diese handwerklichen Fähigkeiten kann man durchaus mit künstlerischem Schaffen vergleichen, denn es entsteht immer etwas Außergewöhnliches.

Maisons d’Art
Chanel hat die ersten seiner einzigartigen Handwerksateliers im Jahr 2002 erworben, die heute unter der Dachmarke Maisons d’Art zusammengefasst sind. Dazu gehören: Lemarié (Federschmuckmacher, 1880), Causse (Handschuhmacher, 1892), Massaro (Schuhmacher, 1894), Barrie (Strickatelier, 1903), Lesage (Stickereiatelier, 1924), Desrues (Schmuckdesigner, 1929), Maison Michel (Hutmacher, 1936), Montex (Stickereiatelier, 1939), Lognon (Plissieratelier, 1945) oder Goossens (Goldschmied, 1950).

#chanelmetiersdart
#parisinrome

Teilen

Der Link wurde kopiert