CHANEL NEWS

00/9
2013-pre-oscar-dinner

2013 PRE-OSCAR DINNER

Chanel und Charles Finch waren Gastgeber des fünften alljährlichen Pre-Oscar Dinners in Los Angeles am 25. February 25th.

the-jacket

THE CHANEL JACKET

As a symbol of Chanel's style and elegance, the jacket takes its place as one of the House’s icons. Endlessly desirable and reinvented with each season, its modernity and apparent simplicity make it an indispensable item in any woman’s wardrobe.

Conceived by Mademoiselle Chanel in the 1950s and inspired by Austrian jackets for men, this tailored jacket, when combined with a skirt reaching just below the knee line, became Chanel’s classic suit. In direct contrast to the tight, restricting styles of the 1950s, this suit offers complete freedom of movement.
This suit jacket in tweed - one of Mademoiselle Chanel’s favourite fabrics - is straight and structured, buttoned up edge-to-edge and conceived to fit like a second skin, without shoulder pads and stiffening which would only bring it rigidity.

To achieve suppleness while maintaining shape, the fabric is put together on the straight grain without any darts on the bust line. The same for the back with just a simple seam down the middle. A vertical panel on the sides joins the jacket’s front to the back. The sleeves are cut on the straight grain and are attached at the top of the shoulder. They are slightly angled at the elbow, so as to take on the line of the arm and move easily with it, providing perfect comfort.
Mademoiselle Chanel was greatly attached to this freedom of movement and took her customers’ measurements with their arms crossed on the shoulders.
Braiding outlines the jacket’s shape, the edge of the pockets and sleeves, strengthening its graphic quality.

The pockets are positioned, so that the woman may slide her hands inside them, something seen as a relatively masculine gesture in Mademoiselle Chanel’s day.
Jewelled buttons stamped with lion heads (Mademoiselle Chanel’s star sign was leo), ears of wheat and double 'C' emblems button the jacket up. To this model, Mademoiselle Chanel would add Baroque-style costume jewellery, a 2.55 bag, two-toned shoes, and maybe a camellia from among the accessories that marked her style.

Today, this jacket has become one of Chanel’s icons, and with each season it receives a new lease on life in the hands of Karl Lagerfeld, but even if its proportions and materials change, the principles of its construction remain identical.

www.culture-chanel.com

Guangzhou Opera House
No 1, Zhujiang Xi Lu, Zhujiang New Town, Tianhe District,
510623 Guangzhou, China
Opening hours: 10am-7pm Monday to Sunday
Free entrance
January 16 - March 3, 2013

© Photo Marie Liszkay

culture-chanel--br---at-guangzhou-opera-house

CULTURE CHANEL
IM GUANGZHOU OPERA HOUSE

Jean-Louis Froment, der bereits die beiden vorherigen Kulturprojekte von CHANEL kuratierte, wurde auch diese neue Ausstellung, die in Kooperation mit dem Guangdong Museum of Art organisiert wird, übertragen. Vom 16. Januar bis zum 3. März 2013 findet der Event in der Oper von Kanton statt. Bei diesem Gebäude handelt es sich um ein Werk der Architektin Zaha Hadid.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die anhaltenden Verbindungen zwischen Chanel und der Kunst, insbesondere der 1924 von Pablo Picasso entworfene Bühnenvorhang für das Ballett Le Train Bleu. Dieses bedeutende Kunstwerk, das im Besitz des Victoria & Albert Museum in London ist, wird ausnahmsweise für diesen Anlass ausgeliehen. Das Ballett Le Train Bleu, das seinen Namen dem Zug verdankt, der Paris mit der Côte d’Azur verbindet, ist ein Ballett von Serge Diaghilev. Mit der Komposition der Musik beauftragt er Darius Milhaud, die Texte sind von Jean Cocteau geschrieben, die Dekoration von Henri Laurens und das Programm sowie der Bühnenvorhang von Pablo Picasso gestaltet. Mademoiselle Chanel entwirft die Kostüme.

Durch die unterschiedlichen Künstler, die zur Entstehung von Le Train Bleu beitragen, zeichnet sich das kreative und intime Universum Gabrielle Chanels bereits ab. Die Freundschaft, die Gabrielle Chanel mit all diesen Künstlern verbindet, und mit denen sie ihr ganzes Leben lang in Kontakt bleibt, beflügelt ihre Kreativität und inspiriert sie immer wieder aufs Neue. Diese Freiheit der Gedanken, verbunden mit der Befreiung des Körpers durch die Bewegung, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt (ganz gleich, ob Sport oder Tanz), bildet das Fundament des Stils von Chanel.

Die Ausstellung baut auf der sensiblen Analyse und Demontage verschiedener Vorhangelemente auf und fokussiert schließlich fünf verschiedene Ausdrucksformen: Atmen, Bewegen, Lieben, Träumen, Erfinden.

Diese Themen, die das kreative Universum und die Werte von Chanel bilden, spiegeln sich in 400 Ausstellungsstücken wider: Fotografien, Zeichnungen, Gemälden, Handschriften, Büchern, Filmen, Modekreationen (von Mademoiselle Chanel bis Karl Lagerfeld) sowie Uhren, Schmuck und Parfums.

Unter den ausgestellten Stücken werden die Besucher etwa 30 unveröffentlichte Zeichnungen von Pablo Picasso entdecken können, die aus einer Privatsammlung stammen. Außerdem Zeichnungen von Amadeo Modigliani, Portraits von den verschiedenen Protagonisten des Train Bleu.
Wie „eine Ausstellung in 5 Akten und einem Gemälde“ konzipiert, führen diese 5 Themen den Besucher an den Bühnenvorhang von Picasso heran, das Meisterstück dieser Ausstellung.

www.culture-chanel.com

Photo Jean Moral © Brigitte Moral



[popin-share-title]

[popin-share-copy-confirmation]