CHANEL NEWS

the-story-of-the-iconic-bag

DIE GESCHICHTE DER IKONISCHEN HANDTASCHE

Als Wegbereiterin einer neuen, befreienden und modernen Lebensart kreierte Gabrielle Chanel aus einer Notwendigkeit heraus eine Tasche, die ihr völlige Handfreiheit bot: die Ikone des Hauses war geboren. Noch heute folgt das klassische Design den ursprünglichen Ideen Gabrielles: eine Kette durchflochten mit einem Lederband, die es ermöglicht die Tasche über der Schulter zu tragen, Steppnähte inspiriert von der Welt des Reitsports, die Mademoiselle Chanel so liebte, burgunderfarbenes Leder, das an die Uniformen erinnert, die Gabrielle im Waisenhaus von Aubazines tragen musste, und das nach „Mademoiselle“ benannte typische Drehschloss.

Zu jeder Saison interpretiert Karl Lagerfeld den Klassiker neu: Mit unterschiedlichen Materialien, in Juwelen verwandelte Schnallen und Steppnähten in Fischgrätmuster bereichert er die legendäre Taschenkollektion von Chanel. Die Kulttasche ist Teil eines Erbes, das von der Mutter zur Tochter übergeht. Wie Gabrielle Chanel zu sagen pflegte: „Mode ist vergänglich, Stil niemals.“

Mademoiselle Chanel by Mike de Dulmen © CHANEL Alle Rechte vorbehalten.

00/8
making-of-the-iconic-handbag

MAKING-OF DER IKONISCHEN HANDTASCHE

Vier bis fünf Jahre benötigt eine Mitarbeiterin, um die erforderlichen Techniken zur Fertigung zu perfektionieren. Es bedarf dabei über 180 einzelner Arbeitsschritte und mindestens genau so vieler minutiöser Handgriffe.
Die Auswahl des Leders unterliegt einer strengen Kontrolle, jedes einzelne Stück muss perfekt sein. Anschließend wird jedes Einzelteil des Taschenkörpers anhand einer Vorlage genau zugeschnitten. Die Schnittstellen müssen exakt den Maserungen einer exotischen Tierhaut oder den Linien eines Tweedstoffes folgen. Die einzelnen Teile des Taschenkörpers werden nun nach und nach einander angepasst, mit einer Nadel gesteppt und zusammengefügt.
Anfänglich wird die Tasche, ganz wie ein Prêt-à-Porter Teil, flach und mit der Innenseite nach außen zusammengesteckt. Erst nach und nach gewinnt sie an Volumen. Die inneren und äußeren Lagen werden in Handarbeit mit dem sogenannten „Tasche in der Tasche“ Verfahren zusammengefügt: Die erste Tasche bildet das Futter und die zweite den Taschenkörper. Erst dann werden sie umgestülpt. Auf weitere präzise ausgeführte Bearbeitungsschritte folgen die finale Kontrolle und das rituelle Verpacken.

julianne-moore-oscars-2015

JULIANNE MOORE
OSCARS 2015

Die amerikanische Schauspielerin, Gewinnerin des Awards "Beste Hauptdarstellerin" für ihre Rolle in "Still Alice", trug bei den 87. Academy Awards in Los Angeles am 22. Februar ein maßgeschneidertes Haute-Couture-Kleid von Karl Lagerfeld.

Teilen

Der Link wurde kopiert