CHANEL NEWS

credits
credits

© Olivier Saillant

a-dress-comes-under-sculpture-not-drawing-gabrielle-chanel

© Olivier Saillant

„EIN KLEID ENTSTEHT AUS EINER SKULPTUR
UND NICHT AUS EINER ZEICHNUNG“ GABRIELLE CHANEL

Gabrielle Chanels Faszination für die griechische Antike hat ihre Sicht der Kreativität maßgeblich beeinflusst. In ihrem Appartement stand eine kopflose Venus aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. Diese zeitlose und absolut moderne Skulptur offenbart eindeutig Gabrielle Chanels Arbeitsweise, die jedes Kleidungsstück akribisch mit ihren Händen, Nadeln und Schere auf den Leib ihrer Kundinnen schneiderte. Um ihre Kunst und ihre Vision von der Mode zu erklären verwies sie häufig auf den Bildhauer Praxiteles: Ein von der Architektur inspirierter Schnitt, ein Repertoire an Formen, natürlich fallende Stoffe.

© Anne Combaz
00/8
wataru-tominaga-in-dialog-with-the-maisons-d-art

© Anne Combaz

WATARU TOMINAGA
IM DIALOG MIT DEN MAISONS D’ART

Im vergangenen Jahr wurde Wataru Tominaga mit dem Großen Preis der Jury Première Vision beim Internationalen Festival für Mode und Fotografie von Hyères ausgezeichnet. Der japanische Designer erhielt so die Gelegenheit, den künstlerischen Direktor der Ateliers Lesage, Hubert Barrère, zu treffen, und seine neue Kollektion in Zusammenarbeit mit den Maisons d’Art von Chanel zu fertigen.

Die Kollektion wurde nun erstmals an diesem Wochenende anlässlich des 32. Internationalen Festivals für Mode und Fotografie von Hyères präsentiert.

Teilen

Der Link wurde kopiert