CHANEL NEWS

credits
credits

© Willy Rizzo. Mademoiselle Chanel und Paule Rizzo. Paris 1959

chanel-by-willy-rizzo

© Willy Rizzo. Mademoiselle Chanel und Paule Rizzo. Paris 1959

CHANEL VON WILLY RIZZO

Dieses Buch ist eine Hommage an die langjährige Freundschaft zwischen Gabrielle Chanel und dem Fotografen Willy Rizzo (1928-2013), einem der engsten Vertrauten Mademoiselles. Eine Freundschaft, die im Paris der Nachkriegszeit mit ihrer Begegnung ihren Lauf nahm und erst mit dem Tod von Mademoiselle endete.

Die 180 Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen Coco Chanel bei der Arbeit im Studio in der Rue Cambon sowie in der Rue François 1er und auf dem Place du Palais Bourbon. Willy Rizzo besaß die Gabe, genau den wunderbaren Moment festzuhalten, in dem ein Stück Stoff auf den Körper einer Frau drapiert zum Kleidungsstück wurde.

Koordination der französischen Texte: Fabrice Gaignault. Englische Übersetzung: Jane Lizop. Editions Minerve.
Zeitgleich mit dem Erscheinen des Buches wird eine weltweite Ausstellungsreihe stattfinden: São Paulo (3. Oktober), Paris (9. Oktober), Los Angeles (10. Oktober) und Genf (5. November).

HINTER DEN KULISSEN

Frühjahr-Sommer 2016 Prêt-à-Porter

00/17
backstage

© Benoit Peverelli

BACKSTAGE

Frühjahr-Sommer 2016 Prêt-à-Porter Kollektion

spring-summer-2016-ready-to-wear-collection-chanel-airlines

FS 2016 PRÊT-À-PORTER KOLLEKTION
CHANEL AIRLINES

10.30 Uhr, Terminal 2C, Gate 5 am Flughafen Paris-Cambon: Unter der Glaskuppel des Grand Palais flaniert die Kollektion Prêt-à-Porter Frühjahr-Sommer 2016 von Chanel entlang der Check-in-Schalter. Passagiere und Stewardessen der Fluglinie Chanel Airlines präsentieren die 99 Looks.

Eine Palette mit Blautönen (von Himmel- bis Nachtblau), Weiß, Rot, Metallic-Grau, Schwarz, Drucke: Karl Lagerfeld hat sich eine ultrafeminine Kollektion ausgedacht, die Bequemlichkeit und Eleganz sowie raffinierte und praktische Accessoires miteinander verbindet. Tweed, Denim, Leder, Spitze, Guipure, Seide und Ottomane schmiegen sich entweder an die von geraden Linien geprägten Silhouetten oder umspielen sie in Form von weiten Röcken über fließenden Hosen.

Das berühmte Kostüm von Chanel wurde ganz puristisch neu interpretiert, ohne Kragen, Taschen, Paspeln oder Knöpfe. „Das Kostüm schlechthin“ bleibt unverkennbar. Die himmlischen Zeichen spiegeln sich wider in den auf Seide und Strick gedruckten Motiven, die an Informationstafeln, Signalpfeile und Flugzeugabbildungen erinnern. Die Reisenden tragen doppelte Pferdeschwänze, Sandalen mit leuchtenden Plateausohlen oder offene Stiefeletten aus silberfarbenem Leder sowie transparentem Plastik und führen den neuen Trolley „Coco Case“ vor.

Am Abend gehen Röcke und weite Hosen Allianzen ein mit Tops oder Jacken mit vom Kabinen-Design inspirierten Silberstickereien, die von Ripsschleifen unterstrichen werden.

Françoise-Claire Prodhon

KARL LAGERFELD SPRICHT ÜBER DAS DÉFILÉ

Interview von Rebecca Lowthorpe nach dem Frühjahr-Sommer 2016 Prêt-à-Porter Défilé.

Teilen

Der Link wurde kopiert