chn-metiers-art-show-as-seen-by-susie-lau-title

DIE MÉTIERS D’ART SHOW 2019/20
AUS DER SICHT VON SUSIE LAU

„Das Alphabet von CHANEL enthält zahlreiche Codes, die Virginie Viard heute mit der Métiers d’Art Kollektion 2019/20 feiert. Mit Sofia Coppola, die eine Freundin des Hauses ist, hat sie die Dekoration der Show kreiert. Gemeinsam haben sie die Atmosphäre der berühmten Rue Cambon 31 inmitten des Grand Palais auferstehen lassen. Hier wurden die Gäste zunächst in der Nachbildung des Appartements von Gabrielle Chanel begrüßt, dessen intime Stimmung minutiös nachempfunden wurde. Das Dekor ist von warmen Nuancen unterstrichen, vom legendären Sofa über das Funkeln der vergoldeten Spiegel bis hin zu den Weizenähren und dem Strahlen der Coromandel-Paravants wurde an alle Details gedacht. Die Inszenierung zitiert sämtliche Symbole, die für Mademoiselle Chanel von Bedeutung waren, und sie ergänzen eine Kollektion, die die ganze Virtuosität der Ateliers Lesage, Lemarié, Goossens, Montex, Desrues, Lognon, Causse und der Maisons Michel sowie Massaro ehrt. Letztendlich war Virginie Viard seit ihrer Ankunft bei CHANEL für die Haute Couture Stickereien verantwortlich und somit in stetem Austausch mit Lesage. Diese Kollektion ist also auch ein Verweis auf den Anfang, als alles begann.

Während sich die Lüster langsam von der Decke zur Bühne herabsenken, defilieren die Models über eine Nachbildung der berühmten Spiegeltreppe, die eine Kollektion reflektiert, die Savoir-faire mit den Ansprüchen an eine moderne Garderobe kombiniert.

Mäntel aus feinem schwarzen Bouclé-Kaschmir – perfekt für diesen Winterabend in Paris – sind mit langen Gürteln aus mit Weizenähren-, Ketten- und Schleifenmotiven besticktem Mousseline geschmückt. Zarte aufgestickte Ketten aus Metallfäden, gefertigt vom Atelier Lesage, verbünden sich mit langen Halsketten und lassen so die Grenze zwischen Kleidung und Schmuckstück miteinander verschmelzen. Kunstvoll von den Ateliers Lemarié zu einem Mosaik arrangierte Federn mit Farbverlauf überziehen eine Steppjacke von makellosem Weiß. Die Kunst des Schönen gipfelt in vergoldeten und mit Pailletten übersäten Weizengarben, die ein mit zartem Tüll übergossenes schwarzes Cape zieren oder einem Kleid aus champagnerfarbener Spitze, das ganz und gar mit Schmuckmotiven bestickt ist, die sich zu einem Relief formieren. Aus der Sicht von Virginie Viard ist die Subtilität mehr denn je Synonym für Schönheit und lässt die einzigartige Arbeit der Sticker, Federschmuckmacher und Blumenschmuckkreateure in ihrer ganzen Pracht erstrahlen.

Dann ist da noch diese natürliche, vollkommen selbstverständliche Eleganz, die die von der Kreativdirektorin geschaffenen Kollektionen charakterisiert. Sie wird von dem taillierten, mit Pailletten besetzten Jumpsuit oder den raffinierten, an einen Sonnenuntergang erinnernden Nuancen perfekt reflektiert und überträgt ihre Leichtigkeit auf die geschickten Hände der Métiers d’Art-Kunsthandwerker. Virginie Viard beschreibt sich selbst als „Kind von Coco und Karl“. Sie ist die erste Frau, die seit Gabrielle Chanel für die Modekollektionen verantwortlich zeichnet, und so ist die Kollektion Métiers d’Art 2019/20 Ausdruck ihrer eigenen femininen Sensibilität, sowohl was die Kreationen für CHANEL betrifft als auch die in unseren Köpfen.“

 

#CHANELMetiersdArt

Teilen

Der Link wurde kopiert