credits
credits

© Quentin de Ladelune

fall-winter-2018-19-haute-couture-collection

© Quentin de Ladelune

HERBST-WINTER 2018/19
HAUTE COUTURE-KOLLEKTION

Von den Bouqinistes gesäumte Seine-Quais, die Kuppel des Institut de France: Vor dieser durch und durch pariserischen Kulisse defilierte die Kollektion Haute Couture Herbst-Winter 2018/19.

Jede neue Haute Couture-Kollektion spiegelt die gemeinsame Arbeit der Ateliers von CHANEL und die der Maisons d’art (Sticker, Federschmuck-, Handschuh- und Schuhmacher) wider, deren außergewöhnliches Fachwissen und Kunstfertigkeit die Kreationen von Karl Lagerfeld auf unübertroffene Weise zum Ausdruck bringen.

Ein markantes Element der Kollektion ist die durch Reißverschlüsse strukturierte Linie: Mit Paspeln bestickt gleiten sie entlang der berühmten Tweedkostüme und Abendkleider, öffnen schmale Ärmel mit kontrastierendem Futter über langen Halbfingerhandschuhen aus Leder des Handschuhmachers Causse, lassen bestickte Miniröcke unter Röcken und Kleidern aufblitzen.

Diese kühne und äußerst elegante Pariserin trägt Stiefeletten mit Revers und mittelhohen Absätzen von Massaro und gelegentlich einen Haarschmuck aus Samt von der Maison Michel, verziert mit Federn aus den Ateliers von Lemarié. Trompe-l'Oeil-Kleider, lange Mäntel und Jacken mit dazu passenden plissierten Röcken sind in Blassgrau, Anthrazit, Schwarz und dunklem sowie nachtblauem Marine gehalten, den typischen Farben von Paris. Tweed, Flanell, Samt, Crêpe, Spitze, Taft, Mousseline und Radzimir sind mit Kristall-, Perlen- und Paillettenstickereien aus dem Atelier Lesage oder dem Atelier Montex geschmückt.

Am Abend treffen die strengen Linien auf kostbare Details. Ein Spiel aus unterschiedlichen Volumen und Transparenz voller Eleganz und Raffinesse erzeugt Spannung zwischen prachtvoll geschmückten Oberteilen und schlichten Röcken sowie den Unterteilen der Kleider. Darüber hinaus betonen Stoffe wie Mousseline, Seiden-Georgette, Tüll, Samt und Taft die Kunstfertigkeit und Perfektion der in den Ateliers von CHANEL geleisteten Arbeit. Es gibt Bustiers, die mit Ballonröcken kombiniert werden, mit Pailletten bestickte Jacken, ein mit Federn gesäumtes Top über einem langen geflochtenen Ballonrock, ein Kleines Schwarzes aus Samt mit einem kurzen silberfarbenen Bademantel, einen schwarzen Samtkimono mit einem mit bunten Blumen besticktem Futter. Die Braut trägt ein Kleid und eine Redingote-Jacke aus mandelgrüner Wolle, die vom Atelier Montex mit Blättern bestickt wurde, ein Verweis an die Uniformen der Mitglieder der Académie Francaise. In diesem Look, der Quintessenz der Kollektion, sind Klassik und Moderne vortrefflich miteinander vereint.

Françoise-Claire Prodhon

#CHANELHauteCouture

Teilen

Der Link wurde kopiert