credits
credits

© Jesper Haynes

spring-summer-2018-haute-couture-collection

© Jesper Haynes

FRÜHJAHR-SOMMER 2018
HAUTE COUTURE KOLLEKTION

Inmitten einer grünen Landschaft unter der Kuppel des Grand Palais hat CHANEL die Kollektion Haute Couture Frühjahr-Sommer 2018 präsentiert. Vor den Kulissen dieses französischen Gartens, gesäumt von einem mit Rosen, Efeu und Jasmin bewachsenen Laubengang und mittig angelegtem Springbrunnen, haben die Gäste ein neues poetisches und modernes Opus entdeckt. In den 68 meisterhaft von Karl Lagerfeld komponierten Modellen spiegelt sich das ganz Savoir-faire der Ateliers: die Leichtigkeit von Seidentüll, Mousseline und Organza, plissiert oder mit Pailletten, Perlen, Steinen oder Strass bestickt. Die Frisuren der Mannequins sind mit einem mit Blumen verzierten Schleier geschmückt und sie tragen Stiefel aus Tweed mit Plexiglas-Absätzen.

In dieser Saison sind die Kostüme aus Tweed in sanften Pudertönen gehalten. Die gerade geschnittenen Jacken mit halsfernen Kragen sind leicht ausgestellt, die Schultern abgerundet, die Röcke geschlitzt und mit Satin in kraftvollen Farben gefüttert. Das Kostüm gibt sich mal als Mantelkleid, Trompe-l’Oeil-Kleid, lange Tunika oder Paletot-Jacke aus, die über Röcken oder französischen Culottes getragen wird.

Bei den Abendkleidern sind die Silhouetten langgestreckt oder luftig-aufgebauscht, wie ein Spiel aus subtil übereinander gelagerter Transparenz: Das Minibustierkleid ist vollständig bestickt und mit mit Steinen und Perlen geschmücktem Tüll verschleiert, der Saum eines langen Kleides aus Duchesse-Satin ist mit Tüll unterlegt und auf einen leichten Rock aufgemalte Blumen scheinen regelrecht zu tanzen. Stiefmütterchen, Anemonen, Ranunkel, Nelken und Kameliensträuße erblühen in zahlreichen Stickereien. Diese frühlingshafte Stimmung wird von einem reichen Farbspektrum unterstrichen, das von sanften Nuancen (Weiß, Rosa, zarten Grüntönen, Orange, Grau und hellem Taupe) über kräftige Farben (Pink oder Koralle, elektrischem Blau, Minzgrün) bis hin zu dunklen Tönen reicht (Schwarz und Tinte).


Françoise-Claire Prodhon

Teilen

Der Link wurde kopiert