boy-capel--br--by-justine-picardie

BOY CAPEL
VON JUSTINE PICARDIE

Auszug aus dem Buch: CHANEL – IHR LEBEN (erschienen im STEIDL-Verlag)

"Er hieß Arthur Capel, aber seine Freunde nannten ihn "Boy" – Zeichen der edwardianischen Zeit, in der ein englischer Gentleman längst zum Mann herangereift sein und doch weiter die Freiheit eines Jungen genießen konnte. Boys Herkunft lag in romantischem Dunkel, und als er nach Paris kam, munkelte man von einer geheimnisvollen Verbindung zum britischen Adel...

"In Paul begegnete ich einem Engländer", sagte Coco zu Paul Morand und erinnerte sich an ihre erste Begegnung mit Capel 1909. "Wir lernten uns eines Tages bei einem Ausritt kennen. Wir saßen ja damals alle den ganzen Tag im Sattel." Sie tranken Wein miteinander und der Wein war "jung, berauschend und außergewöhnlich" – ganz wie der Engländer. "Das war ein gutaussehener junger Mann, braun gebrannt und sehr attraktiv. Mehr als gutaussehend, er war umwerfend. Ich bewunderte seine Nonchalance und seine grünen Augen. Er ritt wilde, sehr starke Pferde. Ich verliebte mich hin ihn.

Doch zunächst redeten sie nicht miteinander. "Wir wechselten kein Wort, dieser Engländer und ich. Eines Tages hörte ich, dass er aus Paul abreisen wollte. Sie fragte ihn, wann er nach Paris abfahren werde. "Am nächsten Tag war ich am Bahnhof. Ich stieg in den Zug."

Justine Picardie ist Autorin von fünf Büchern, darunter ihre von der Kritik hoch gelobten Mémoiren "If The Spirit Moves You" und der Roman "Daphne", der kürzlich erschien. Die ehemalge Textchefin der Vogue und Redakteurin des Magazins Observer schreibt heute für unterschiedliche andere Zeitungen und Magazine, wie die Times, den Sunday Telegraph und Harper's Bazaar.

 

Teilen

Der Link wurde kopiert