SIGNATURKOLLEKTION

SIGNATURKOLLEKTION 1932

Es war im Jahr 1932, Europa steckte mitten in der Weltwirtschaftskrise. Gabrielle Chanel, die in den 1920er-Jahren für ihre avantgardistischen Designs bekannt geworden war, wurde von der Union der Diamanthändler angesprochen, um in diesem Wirtschaftstief ihre Steine zu bewerben. Mit den geliehenen Diamanten schuf Coco Chanel ihre erste und einzige Haute Joaillerie Kollektion – Bijoux de Diamants.

illustration

Inspiriert von den in den Goldenen Zwanzigern äußerst beliebten Fransen, als einem der ersten Haute Joaillerie Codes von Gabrielle Chanel, erstrahlt dieses Collier im Licht von über 35 Diamanten im Baguetteschliff und 535 Brillanten, während die geschmeidige Konstruktion in mehreren Lagen einen wahrhaft modernen Effekt erzeugt.

Die radikalen Designs, die Gabrielle Chanel in ihrem privaten Stadthaus in der Rue du Faubourg Saint-Honoré Nr. 29 ausstellte, umfassten fünf zeitlose Themen, die Coco Chanels Glückszahl darstellten: die Fransen, das Band, die Federn, Sonne und Sterne – eine geheimnisvolle Konstellation, die die Mosaiken auf den Fußböden des Waisenhauses in Aubazine nachempfand, wo Gabrielle Chanel ihre Jugend verbrachte.

illustration

Dieser Armreif besteht aus Diamanten und Weißgold und stellt eine Hommage an den Kometen der 1932 Kollektion dar. Raffiniert um das Handgelenk geschlungen und als Spiegel des Original-Designs von Gabrielle Chanel zeigt ein himmlischer Stern einen runden Diamanten von 3,07 Karat, umgeben von einem schimmernden Kosmos von über 900 Brillanten mit einem Gesamtgewicht von über 26 Karat.

Die Schmuckstücke wurden auf gespenstisch lebensecht wirkenden Wachsfiguren ausgestellt, die sicher von ihren surrealistischen Freunden inspiriert waren. Die Diamanten funkelten vor einem Hintergrund aus Spiegeln. Im typischen cleveren Stil von Gabrielle Chanel konnten die raffinierteren Stücke auf verschiedene Arten getragen werden – Schmuckstücke einer emanzipierten Frau, deren Freiheit nichts einschränken sollte.

illustration

Als grafisches und geschmeidiges Sautoir scheint dieses Collier wie aus einem Band hergestellt, ein origineller Code der Kollektion 1932 von Gabrielle Chanel. Der Rhythmus des von Hand aus Weißgold gefertigten Bands wird durch geometrische Diamanten im Baguetteschliff und runden Diamanten in geschlossenen Fassungen unterbrochen, während ein perfekter Diamanttropfen die moderne Schleife ergänzt.

Die Ausstellung erzielte einen riesigen Erfolg, was die Juweliere an der Place Vendôme sehr ärgerte, da sie Gabrielle Chanel für eine einfache Schneiderin hielten. Wenn die Kollektion auch aufgelöst und die Diamanten hastig zurückgeschickt wurden, revolutionierten die Designs den Schmuck der damaligen Zeit und festigten die Codes des Hauses CHANEL, die bis heute eine Inspiration bleiben.

KÜHNHEIT, WEIBLICHKEIT, FREIHEIT – AUS DIAMANTEN NATÜRLICH, EBENSO UNVERWÜSTLICH WIE DER GEIST VON GABRIELLE CHANEL.
illustration

Wie eine Feder aus einer anderen Zeit ist diese Brosche eine exakte Nachbildung eines Schmuckstücks von Gabrielle Chanel für die Ausstellung im Jahr 1932, Bijoux de Diamants, Coco Chanels erste und einzige Haute Joaillerie Kollektion. Mit ihrer flexiblen Struktur lässt sich diese Brosche aus Weißgold und Diamanten klassisch oder skurril über die Schulter gebogen tragen.

„WENN ICH DIAMANTEN GEWÄHLT HABE, DANN, WEIL SIE DEN GRÖSSTEN WERT IM KLEINSTEN VOLUMEN DARSTELLEN.“

— Gabrielle Chanel

illustration

„Ich glaube an die Sterne“, sagte einst Gabrielle Chanel. Dieser Ring aus strahlendem Weißgold und Diamanten ist inspiriert von den Haute Joaillerie Codes der Kollektion 1932 und ihn zu tragen, fühlt sich an wie ein magischer Stern aus dem Universum von Coco Chanel, perfekt geschützt in ihrer Hand.

illustration

Die Original-Einladung 1932 zur Ausstellung Bijoux de Diamants.

illustration

Ein Foto des Comète Colliers, eines von fünf Bildern aus dem Original-Presseset aus dem Jahr 1932.

Der Werbefilm 1932 illustriert nicht nur die Schmuckkollektion, sondern auch die radikale Art der Darstellung des Schmucks.