Unser Ansatz

Unser Nachhaltigkeitsziel ist es, innerhalb des Hauses und darüber hinaus langfristig einen positiven Beitrag zu leisten. Diese Werte sind die Orientierungspunkte für unseren Ansatz und definieren die Rolle, die wir für den Klimaschutz spielen können.


Wir verstehen Klimawandel sowohl als gesellschaftliche als auch als ökologische Herausforderung. Wir sehen uns in der Verantwortung, uns dieser Herausforderung zu stellen, indem wir die negativen Auswirkungen unserer Aktivitäten reduzieren und über die Reduzierung unseres Fußabdrucks hinaus den Fortschritt vorantreiben.

CHANEL Mission 1.5° ist unser Klima-Aktionsplan bis 2030

CHANEL Mission 1.5° ist unser
Klima-Aktionsplan bis 2030

Wir haben uns wissenschaftlich fundierte Ziele gesetzt, um den CO2-Fußabdruck unserer Tätigkeiten und unserer Wertschöpfungskette zu reduzieren. Wir unterstützen die Entwicklung hin zu einer nachhaltigeren Welt und die Erreichung der im Pariser Klimaabkommen (COP21) vereinbarten Ziele.

Unsere Ziele:

-50%

Reduzierung unseres eigenen CO2-Fußabdrucks (Scope 1 und 2) bis 2030

-40%

Reduzierung der Emissionen unserer Wertschöpfungskette (Scope 3) bis 2030

(pro Verkaufseinheit, entspricht einer Reduzierung absoluter Emissionen um 10 %)

100%

Versorgung durch erneuerbaren Strom bis 2025

Transformation in Aktion

Indem wir auf die Kraft unserer Kreativität setzen und mit unseren Partner:innen, Lieferant:innen und Kolleg:innen einen Ansatz langfristiger Zusammenarbeit verfolgen, bleiben wir weiterhin eine treibende Kraft bei der Förderung von Lösungen für eine nachhaltigere Zukunft.
 
Eine Arbeit, die innerhalb des Hauses bereits erfolgreich umgesetzt wird.


Entdecken Sie nachfolgend eine Auswahl unserer Projekte:
 

N°1 DE CHANEL

N°1 DE CHANEL ist die erste Produktlinie von CHANEL, die nach einem globalen Ökodesign-Ansatz* konzipiert wurde. Die Linie ist das Ergebnis einer mehrjährigen Arbeit und wurde unter Berücksichtigung des Lebenszyklus jedes einzelnen Produkts entwickelt – von der Beschaffung der Inhaltsstoffe bis hin zum Lebensende der Verpackungen - mit dem Ziel, den Kohlenstoffausstoß und andere Umweltbelastungen im Vergleich zu anderen CHANEL Pflegeprodukten zu reduzieren.

Die Formeln der Linie enthalten bis zu 97 % Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs und bis zu 76 % aus der Kamelie gewonnene Inhaltsstoffe, dabei werden einige der Pflanzen in unserem Freiluftlabor in Gaujacq im Südwesten Frankreichs angebaut, mit besonders umweltfreundlichen Methoden.

Die Verpackungen der Produkte sind nachhaltig gestaltet (Öko-Design). Das Gewicht der Glastiegel und -flakons wurde bei der gesamten Linie um durchschnittlich 30 % und bei der Revitalisierenden Creme um bis zu 50 % reduziert – verglichen mit dem durchschnittlichen Gewicht von Tiegeln und Flakons mit demselben Fassungsvermögen. Darüber hinaus kann die Creme nachgefüllt und damit die Umweltauswirkung weiter verringert werden: Eine unabhängige Analyse des Lebenszyklus zeigt, dass schon durch ein zweimaliges Nachfüllen des Cremetiegels der CO2-Fußabdruck des Produkts um 50 % reduziert wird.

Ein ähnlicher Öko-Design-Ansatz wurde auch für das verkaufsfördernde Material gewählt. Mehr als 90 % des für das Visual Merchandising von N°1 DE CHANEL verwendeten Kunststoffs aus Polymethylmethacrylat (PMMA) stammt aus einer Recycling-Quelle. Darüber hinaus haben wir den Produkttransport für die Linie optimiert, dank eines Lagers, das näher bei den Produktionsstätten liegt.

  • Basierend auf einer Analyse des CO2-Fußabdrucks der Produkte, durchgeführt nach der 2013 vom IPPC veröffentlichten Methode und in Einklang mit der ISO-Norm 14067. Analysebereich: Herstellung von kosmetischen Inhaltsstoffen und Verpackungskomponenten, Produktion, Vertrieb, Nutzung und Lebensende. Die Methodik wurde von Bureau Veritas überprüft.

UMSTELLUNG DES TRANSPORTS

Das Savoir-faire des Hauses CHANEL drückt sich nicht nur in der Handwerkskunst unserer außergewöhnlichen Kreationen aus, sondern auch dadurch, dass wir sorgfältig darauf achten, wie wir transportieren. Der Transport unserer Kreationen macht 20 % unseres CO2-Fußabdrucks aus, und wir arbeiten unternehmensweit an verschiedenen Lösungen, um diesen zu reduzieren.

Das Ergebnis dieser Arbeit ist der globale Aktionsplan von CHANEL zur Umstellung des Transports. Dabei bündeln unsere globalen Teams, Geschäftsbereiche und Regionen ihre Kräfte, um zu erreichen, dass durch Veränderungen im Transportbereich die Ziele der CHANEL Mission 1.5° noch schneller erreicht werden. Dazu gehört auch, dass unsere Klimaziele ein maßgeblicher Faktor für unsere Lieferantenbeziehungen, Beschaffungs- und Ausschreibungsprozesse sind.

Diese Initiative war ein wichtiger Katalysator für die Umstellung unseres Luftfrachtversands, der im Bereich Transport den größten Teil unseres CO2-Fußabdrucks ausmacht. Für den Fall, dass ein Transport über den Luftweg unvermeidlich ist, setzt CHANEL auf Frachtflüge und Transportunternehmen, die weniger CO2 produzieren. Durch diese Umstellung können wir jedes Jahr etwa 10.000 Tonnen CO2 einsparen.

Auch durch den Umstieg vom Luftverkehr auf den Seeverkehr beschleunigen wir die Reduzierung der Emissionen. Im asiatisch-pazifischen Raum werden unsere Duft- und Beauty-Produkte für die wichtigsten Märkte in der Region hauptsächlich auf dem Seeweg transportiert. Ziel ist, bis 2024 80 % des Versands über den Seeweg zu realisieren. An Land werden in der Region zunehmend Elektrofahrzeuge für die täglichen Lieferungen an Boutiquen und Verkaufsstellen eingesetzt.

Hand in Hand

Wir wissen, dass wir gemeinsam mehr bewirken können, indem wir Hand in Hand mit unseren Partner:innen und Lieferant:innen daran arbeiten, Ideen und Lösungen für einen schnelleren Übergang zu einer nachhaltigeren Welt zu entwickeln.

CHANEL kooperiert weiterhin mit weltweit führenden Institutionen und Organisationen wie dem University of Cambridge Institute for Sustainability Leadership (CISL), dem Centre Scientifique de Monaco, RE100 und The Fashion Pact, um den Fortschritt voranzutreiben.

Wir arbeiten auch mit Wissenschaftler:innen und akademischen Einrichtungen zusammen, um sich mit Forschungsbereichen auseinanderzusetzen, die den Schlüssel zu zukünftigen Lösungen für das Klima darstellen könnten. CHANEL ist eine sechsjährige Partnerschaft mit der École Normale Supérieure (ENS) eingegangen, zur Finanzierung eines Forschungslehrstuhls, um die Zusammenhänge zwischen dem Kohlenstoffkreislauf und dem Klimawandel in den Ozeanen besser zu verstehen, und zwar anhand von drei Schwerpunkten: Vorhersage, Abschwächung und Anpassung.

Im Rahmen dieser Partnerschaft führt CHANEL gemeinsam mit der ENS eine Forschungsstudie in Madagaskar durch, bei der die natürliche Kohlenstoffbindung und -speicherung in Mangrovenwäldern gemessen wird, die als Ökosystem eine wichtige Rolle bei der Beseitigung und Vermeidung von CO2-Emissionen spielen.

Wir sind davon überzeugt, dass die Beziehungen, die wir mit Forschungseinrichtungen eingehen, dazu beitragen können, tiefgreifende Veränderungen in einer Zeit anzustoßen, in der es bahnbrechende Fortschritte braucht.

Quellen

Lesen Sie unsere aktuellen Berichte.