Kapitel 1

BIJOUX DE DIAMANTS

Zum Entdecken scrollen

Vor 90 Jahren schuf Gabrielle Chanel die erste Haute Joaillerie Kollektion der Welt, Bijoux de Diamants. Die Kreationen sind von ihrem wichtigsten Designprinzip geprägt: dem Körper der Frau Bewegungsfreiheit schenken und ihre Schönheit zu unterstreichen.

Kapitel 1 AUCH WENN DIE WELT STEHEN BLEIBT, KANN NICHTS DEN LAUF DES HIMMELS STOPPEN

AN ZEICHEN GLAUBEN

„Nichts lässt die Krise besser vergessen, als den Blick auf schöne, neue Dinge zu richten, die in unseren Kunsthandwerksateliers kreiert werden.“

1932. Drei Jahre zuvor kam das Leben am Schwarzen Dienstag zum Stillstand, dem Tag, an dem die Welt in der Wirtschaftskrise versankt und sich die Lebensfreude der 20er-Jahre in Kummer und Leid verwandelte. Es waren düstere, trostlose Zeiten, geprägt von Inflation, abnehmendem Konsum und schwindelerregend hoher Arbeitslosigkeit. Und genau aus diesem Grund war 1932 der perfekte Moment für Hoffnung und Erneuerung. Ohne Licht gibt es keinen Schatten, und zu Beginn des Jahres 1932 ereigneten sich mehrere spektakuläre Vorkommnisse, als wäre die Krise mit einem Zauber belegt. Elwyn Dirats und Jacques Auxenfants eröffneten den Hot Club de France, und überall waren die schwungvollen Klänge des Jazz zu hören. In der wunderschönen Opéra Garnier wurde Un Jardin sur l’Oronte unter der Regie von Philippe Gaubert uraufgeführt. Rund 200.000 Menschen wohnten dem lang ersehnten Stapellauf des Passagierschiffs SS Normandie bei. Und im November hatte die London Diamond Corporation Limited eine glänzende Idee, um ihre Position auf dem Diamantmarkt zu erneuern ...

Dabei verließ sich das Unternehmen auf das Talent einer visionären Frau. Sie hatte nicht nur die Kleidung modernisiert, sondern war darüber hinaus auch eine begnadete Designerin von Accessoires, deren Modeschmuck noch schöner war als echte Juwelen. Eine starke Frau, die ihr eigenes Imperium leitete, ein Imperium, das jeden Tag weiter expandierte. Als Freundin von Kunst und Kunstschaffenden, das schlagende Herz ihrer Zeit, lehnte sie sich gegen die Erwartungen auf, die auf beiden Seiten des Atlantiks an die Frau, ihren Körper und ihre Sittlichkeit gerichtet waren. Gabrielle Chanel wurde ausgewählt, um das Interesse der Welt an Diamanten zu neuem Leben zu erwecken.

Sie wirkte der Trostlosigkeit entgegen, inspirierte zum Träumen und stellte die Schönheit ins Rampenlicht. Mademoiselle schuf Bijoux de Diamants, die erste Haute Joaillerie Kollektion der Welt. Nur zwei Tage nach der Lancierung der Kollektion stiegen die Aktien der Diamond Corporation Limited in die Höhe, was die gesamte Branche verwandelte und der Ära neues Leben einhauchte.

CHANEL UND DIE HIMMELSKÖRPER

„Meine Sterne! Wie könnte man etwas Passenderes und auf so zeitlose Weise Modernes finden?“

Es wird angenommen, dass Gabrielle Chanel ihre entschiedene Strenge und ihre Neigung zu makelloser Reinheit während ihrer Kindheit im Kloster Aubazine entwickelte. Wenn es um Inspiration ging, war die in das Sonnenlicht des Départements Corrèze getauchte Zisterzienserabtei eine nie versiegende Energiequelle. So wie diese Himmelskarte, ein Wappen, eingelassen in diesen so oft betretenen Steinboden, in dem Sonne, Mond und Sterne einander begegnen ... Mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen – ist das der beste Weg zu den Sternen? Obwohl Mademoiselle stets von der magisch anmutenden Kraft der Symbole überzeugt war, begann sie erst nach der Begegnung mit Boy Chapel – einem Mann, der Freude daran hatte, das Leben in eine überwältigende Erfahrung zu verwandeln –, an Zeichen zu glauben.

Eine Sommernacht in Paris. Es ist warm, und der Himmel wäre dunkel, wenn er nicht mit Sternen übersät wäre, eine pechschwarze Leinwand, erhellt vom Schein der Mondsichel. Diese Sterne, die wie schwerelose Diamanten funkelten, sollten der gesamten CHANEL Haute Joaillerie als Inspiration dienen. Während sie sie vor der unendlichen Weite des Nachthimmels funkeln sah, beschloss Mademoiselle, Haut und Haar der Frau mit einem Schauer aus Meteoriten zu schmücken, darauf Mondsicheln zum Leuchten und die ganze Strahlkraft der Sonne zur Geltung zu bringen. Bijoux de Diamants brachte die Essenz ihrer Liebe zum unwiderstehlichen Glanz der Schönheit und des Lebens zum Ausdruck.

BIJOUX DE DIAMANTS, DIE ERSTE HAUTE JOAILLERIE KOLLEKTION DER WELT

„Ich habe den Diamanten gewählt, weil er aufgrund seiner Dichte den größten Wert für die kleinste Größe repräsentiert.“

Die Kreation von Bijoux de Diamants folgte einer sehr persönlichen Syntax, die darin bestand, neue Ideen zu entwickeln und die Prinzipien der Haute Couture auf die Haute Joaillerie anzuwenden. 1932 kreierte Mademoiselle die erste Haute Joaillerie Kollektion der Geschichte, basierend auf nur einem Thema und als Gesamtkollektion an einem Ort präsentiert. Das war das genaue Gegenteil der Art und Weise, wie die Juweliere der damaligen Zeit arbeiteten.

Ihr Ansatz im Schmuckdesign unterschied sich in nichts von ihrem Ansatz in der Mode. Immer nach dem Prinzip, dass die Allure über allem steht. Die Perfektion eines Diamanten wird durch ausgesprochene Schlichtheit besonders zur Geltung gebracht. Pur, ohne sichtbare Fassung und im klassischen Stil geschliffen, strahlt der Diamant mit seiner perfekten Größe eine extreme Reinheit von unveränderlichem Wert aus, dem die Zeit oder modische Trends nichts anhaben können.

„Ich wähle die Motive aus, die den Glanz von Diamanten am besten zur Geltung bringen – den Stern, das Kreuz, der Größe nach herabfallende Steine und große Cabochons, in denen die Sonne erstrahlt.“

Viel mehr als der Name vermuten lässt, war Bijoux de Diamants eine außergewöhnlich faszinierende Kollektion. Gabrielle Chanel entwarf geschätzte 50 Kreationen mit weißen und gelben Diamanten, gefasst in Platin und Gelbgold, die bei Tag und Nacht getragen werden konnten und wie unglaubliche Lichtstrahlen wirkten. 22 der identifizierten Schmuckstücke zeichneten eine Himmelskarte mit Sternen, Kometen, Monden und Sonnen nach. Mademoiselle entwarf auch 17 optische Täuschungen, die geschmeidige Bänder, tanzende Fransen und leichte Federn darstellten, sowie acht Kreationen, die die grafische Reinheit von Spiralen, Kreisen, Quadraten und Kreuzen erkundeten. Eine umfangreiche Kollektion, die im Laufe der Jahrhunderte nach und nach ihre Geheimnisse preisgeben wird. Trotz Aussagen, die die Existenz monumentaler Broschen in Form der Zahlen 3, 5 und 7 bestätigen, fehlt von diesen Kreationen bis heute jede Spur. 2012 wurde ein Dokumentarfilm entdeckt, der in den 1930er-Jahren von Pathé Gaumont gedreht und in allen französischen Kinos während der Kinowochenschau, dem Vorläufer der französischen Nachrichtensendung Journal Télévisé, gezeigt wurde. Dieser Kurzfilm zeigt eine bedeutende Auswahl an Juwelen, die in Gabrielle Chanels Wohnung in der Rue du Faubourg Saint-Honoré Nr. 29 gefilmt wurden.

Ein sehenswerter Film über eine Frau, die nie mit dem Strom schwamm und den anderen immer einen Schritt voraus war. Er stellt lange vor den Modetrends der 60er-Jahre zwei Kreationen aus Gold und gelben Diamanten in den Fokus und spiegelt Cocos Liebe zur Energie der Sonne wider: eine feine goldene Spirale, die sich mit einem gelben Diamanten um den Finger wickelt und an den Talisman der unter der gleißenden Augustsonne geborenen Mademoiselle – einen kleinen gelben Topasring – erinnert, und eine Sonnenbrosche, deren unzählige gelbe Diamanten ihr einen außergewöhnlichen Wert verleihen.

„Ich möchte, dass sich der Schmuck wie ein Band an den Finger einer Frau schmiegt. Meine Bänder sind geschmeidig und lassen sich abnehmen.“

Einzeln, im Dreiklang oder als Myriade ... Eine Fülle von Sternen und flammenden Sonnen umschwärmt den Körper auf Mänteln und Korsetts oder schmiegt sich um die Taille. Meteore und Kometen schmücken Ohren, wickeln sich um Handgelenke oder den Hals, ohne sie jemals einzuschließen. Hier bringt ein einfacher Atemzug den Großen Wagen über dem Solarplexus zum Funkeln. Eine Vielfalt an Steinen, Schleifen, Federn und Fransen verleiht einem Look, einer Frisur, einem Schlüsselbein oder einer Hand Geschmeidigkeit.

Ein kontrastierendes schwarz-weißes, mit Diamanten besetztes Band umschlingt die Taille. Zu den identifizierten Schmuckstücken zählen 17 Broschen, 9 Kopfschmuck-Kreationen, acht Colliers, 4 Ringe, 3 Armbänder, 2 Paar Ohrringe, 2 Uhren und 2 Accessoires – darunter ein innen und außen mit Diamanten besetztes Zigarettenetui –, die alle dem einzigen Zweck dienen, Frauen eine ganz besondere Ausstrahlung zu verleihen.

RADIKALER SCHMUCK, REVOLUTIONÄRE LOOKS

„Mein Schmuck ist nie getrennt von der Vorstellung einer Frau und ihres Kleides gedacht. Er lässt sich verwandeln, weil sich meine Kleider verändern.“

Mademoiselle wandte bei ihrem Schmuck die gleichen modernen Prinzipien an, denen sie auch als Modeschöpferin treu war. Ihre Vision von Schmuck betrachtete ihn als eine neue Idee, eine Möglichkeit, eine einzigartige Beziehung zum Körper herzustellen. Bijoux de Diamants war die erste Haute Joaillerie Kollektion der Geschichte, aber in erster Linie eine Kollektion für Damen. Frauen, die in der Welt und ihrem Leben fest verwurzelt waren, mit einer Weiblichkeit, die sich in stetiger Bewegung befand. Für sie entwarf Mademoiselle Kreationen ohne Verschlüsse, die dem Körper Bewegungsfreiheit schenkten.

„Ich verachte Verschlüsse! Ich verwende sie nicht mehr! Dennoch lässt sich mein Schmuck noch immer verwandeln.“

Als sie die Kollektion Bijoux de Diamants schuf, entschied sich Mademoiselle für Freiheit. Die Freiheit der Frau, ihr Leben nach ihren eigenen Wünschen zu leben. Sich frei zu bewegen. Kreationen zu tragen, die ihre Individualität betonten, anstatt selbst von überwältigenden, aber leblosen Diamanten getragen zu werden. Frauen konnten eine Feder mit einem Halbmond kombinieren, ein Kleid oder die Frisur um Fransen oder eine Schleife ergänzen, Tag und Nacht verschmelzen lassen, indem sie Sonne, Mond und Sterne zusammen trugen, und ein Collier in drei Armbänder oder sogar Broschen verwandeln. Die Kollektion bot unendlich viele Möglichkeiten, wie man es an keinem Ort der Welt je zuvor gesehen hatte, einen Erfindergeist, der von der Presse in den höchsten Tönen gelobt wurde. Weil die Kreationen sich verwandeln und frei am Körper tragen ließen, um einem Look zu definieren, sollte die Kollektion Bijoux de Diamants nie aus der Mode kommen. Sie wurde zeitlos.

BIJOUX DE DIAMANTS,
GEGENSTAND VON TRÄUMEN

Entdecken

Ein Funkeln aus 8 Milliarden Funken, ausgehend von 93 Steinen ... Weil etwas Neues, etwas Reales oft der beste Katalysator für Gerüchte ist, fütterte die Presse ihre Leserschaft mit immensen Zahlen, eine Extravaganz, die das Geheimnisvolle, das die Kollektion umgab, mit jedem Tag verstärkte. Und sie sollte auch Ressentiments schüren. Eine Modedesignerin anstatt eines Juweliers zu beauftragen, glich einer Beleidigung. Eine Schneiderin! Die Wahl der Diamond Corporation Limited versetzte die Place Vendôme augenblicklich in Aufregung, und Bijoux de Diamants wurde zur „Chanel-Affäre“. Die gesamte Industrie schloss sich zusammen, um Gabrielle Chanel daran zu hindern, Schmuck zu entwerfen.

Eine ganze Branche forderte, und dies mit Erfolg, dass ihre Kreationen auseinander genommen und die Edelsteine zurückgegeben werden sollten. Doch da einige Stücke bereits am ersten Tag verkauft wurden, sind einige bewegende Zeugnisse noch immer vorhanden. Eines davon ist ein mitternachtsblaues Samtdöschen, das ein Fragment einer sternenklaren Nacht enthält: eine Kometenbrosche aus Platin mit Diamanten von 7,8 Karat. Oder auch diese lange und unglaublich geschmeidige Feder, die als Brosche getragen werden konnte, um einen Mantel wie ein Gürtel zu verschließen, oder sich dank ihrer außergewöhnlichen Flexibilität in einen Kopfschmuck verwandeln oder die Rundungen der Schulter betonen konnte.

Diese Fragmente der Geschichte inspirierten CHANEL dazu, 8 Kreationen anlässlich der Lancierung von CHANEL Schmuck im Juli 1993 neu aufzulegen. Das COMÈTE Collier, das sich zweimal um den Hals windet und mit austauschbaren Sternen geschmückt ist, wurde bei der Ausstellung „Rêves de Diamants“ von 2002 präsentiert. Auch die PLUME Brosche wurde im September 2010 neu herausgegeben, gefolgt von einer Auswahl an 100 Schmuckstücken im Jahr 2012, inspiriert von Bijoux de Diamants.

Kapitel 2

Kapitel 2 IM HERZEN VON BIJOUX DE DIAMANTS: KÜHNHEIT ODER DIE KUNST, EINE FRAU VOLLER STRAHLKRAFT ZU SEIN

IN DER GESELLSCHAFT GLÄNZEN

Ein besonderer Dank gilt dem Comité Jean Cocteau

 Comité Jean Cocteau