Loading...
  • SAPHIR

    Das hebräische Wort „Sappir“ – „das Schönste“ - veranschaulicht die Faszination, die dieser Edelstein mit seiner Vielzahl an verschiedenen Farben auf die Menschen ausübt. Wie auch der Rubin gehört er zur Gruppe der Korunde.

    Allerdings kommt der Saphir im Gegensatz zum stets roten Rubin in einer unendlich großen Farbenvielfalt vor, unter anderem in rosafarbener, gelber, violetter, grüner, orangefarbener, orange-rosafarbener (Padparadscha) oder farbloser Form. Die Farbe des Saphirs kommt nur durch das vorangestellte Adjektiv eindeutig zum Ausdruck. Steht die Bezeichnung „Saphir“ allein, ist die blaue Varietät dieses Minerals gemeint.

    Doch auch der blaue Saphir kann je nach Herkunft unterschiedlichste Farbtöne aufweisen, von sehr hellem Blau bis hin zu Nachtblau, von Türkis hin zu ins Violette übergehenden Blautönen.

  • SMARAGD

    Der Name Smaragd kommt vom griechischen Wort „smáragdos“, was grüner Stein bedeutet. Er ist der mit Abstand wertvollste Edelstein aus der Familie der Byrelle.

    In der Juwelierskunst kommen bei ihm hauptsächlich der typische „Smaragdschliff“ (Karree mit schräg geschliffenen Ecken), aber auch „Cabochon-“, „Tropfen-“ oder „Ovalschliff“ zur Anwendung.

    Die relativ häufig vorkommenden Einschlüsse bei Smaragden werden „Frost“ genannt, die Einschlussbilder oft romantisierend „Jardin“ (frz. für Garten). Es handelt sich hierbei aber weniger um einen Makel, da die Einschlüsse von der Herkunft des Edelsteins zeugen. Kolumbien ist einer der wichtigsten Hauptlieferanten.

  • RUBIN

    Der Rubin verdankt seinen Namen seiner Farbe, abgeleitet aus dem Lateinischen „rubeus“ für Rot. Er ist im Übrigen der einzige rote Korund.

    Die wertvollsten Rubine kommen seit 15 Jahrhunderten aus dem Mogok-Tal in Myanmar (früher Birma): Nur einige wenige verfügen über die berühmte und sehr gefragte „taubenblutrote“ Farbnuance.

    Da der Rubin ein alluvialer Edelstein ist, gibt es nahezu keine primären Lagerstätten, was seinen Abbau noch weiter erschwert.

    Der Rubin, dessen sattes Rot besonders am Abend zur Geltung kommt, steht sowohl für Stärke und Wagemut, als auch für Liebe und Leidenschaft.

  • ACHAT

    Der Achat ist ein Schmuckstein, der zur Gruppe der mikrokristallinen Quarze zählt. Er ist eine Varietät des Chalzedons. Seine Bezeichnung ist vom lateinischen Wort „Achates“ abgeleitet, dem Namen eines Flusses auf Sizilien, wo in der Antike große Mengen dieses Minerals gefunden wurden.

    Der Achat kann eine Vielzahl von Farben und Strukturen aufweisen: Es gibt ihn gebändert, gestreift oder zoniert, in Rot, Grün, Gelb, Blau, Schwarz, Violett, Mauve, Braun, Weiß, geflecktem Weiß, Hellbraun oder in opaker Form.

  • ONYX

    Als Amor mit einer Pfeilspitze die Nägel der schlafenden Göttin Venus traf, entstand ein tiefschwarzer Stein, der als Onyx bezeichnet wird.

    Er gehört zu den mikrokristallinen Quarzen und ist eine schwarze Varietät des Chalzedons, die sich aufgrund der sehr feinen Struktur und des einzigartigen Glanzes gut für Gravuren und kreativste Arrangements eignet.

  • AMETHYST

    Der Amethyst ist ein Mineral aus der Gruppe der Quarze, das kleinste Mengen Eisen enthält. Dieses Eisen ist für die intensive violette Färbung verantwortlich, die sehr unterschiedliche Nuancen annehmen und etwa ins Purpur-, Dunkel- oder Lilaviolette gehen kann.

  • ROSENQUARZ

    Rosenquarz gehört zur riesigen Familie der mikrokristallinen Quarze und zeichnet sich durch eine zartrosa Färbung aus. Er ist transparent bis lichtundurchlässig, wobei sein Pastellton am besten in den durchscheinenden Varietäten zur Geltung kommt, da sie die zarte Farbe unterstreichen.

  • RUTILQUARZ

    Der Rutilquarz ist ein transparenter Bergkristall, der von goldfarbenen Fädchen durchzogen ist, die an Venushaar erinnern. Diese beeindruckenden Muster entstehen durch Einschlüsse von Rutilkristallen.

    Der noch seltenere Turmalinquarz enthält schwarze Turmalinkristalleinschlüsse, denen dieser magische Schmuckstein seine Bezeichnung „Liebespfeil-Quarz“ verdankt.

  • BLAUER CHALZEDON

    Der Chalzedon verdankt seinen Namen einer zur Zeit der Antike am Bosporus gelegenen Stadt. Er ist durchscheinend trüb und milchig und zeichnet sich durch seine zartblaue Färbung aus. Diese wird durch den gewölbten Cabochonschliff perfekt zur Geltung gebracht.

  • ROSA OPAL

    Die Bezeichnung „Opal“ leitet sich vom sanskritischen Wort „upala“ ab, das übersetzt „edler Stein“ bedeutet. Der lichtundurchlässige und milchige rosa Opal zeichnet sich durch seine zarte, feine Färbung aus. Seine sehr feminine Farbe harmoniert auf perfekte Weise mit dem gewölbten Cabochonschliff.

  • TURMALIN

    Der Name „Turmalin“ leitet sich von der singhalesischen Bezeichnung „turamali“ für „Stein mit verschiedenen Farben“ ab. Er kann unzählige Farbtöne aufweisen, etwa Rosa, Rot, Gelb, Braun, Grün, Blau, Violett oder Schwarz. Daneben kommt er auch in farbloser oder mehrfarbiger Variante vor. Die einfarbigen Turmaline sind am seltensten und erfreuen sich der größten Beliebtheit.

  • AQUAMARIN

    Der Aquamarin, dessen lateinischer Name „Meerwasser“ bedeutet, zeichnet sich durch eine zarte blaugrüne Färbung aus. Er ist eine seltene und beeindruckende Varietät des Berylls und einer der begehrtesten Schmucksteine.

  • RUBELLIT

    Der Rubellit ist eine rote Varietät des Turmalins. Im Allgemeinen zeichnet er sich durch einen violetten Schimmer aus, der ihm seine Intensität und Kraft verleiht. Am meisten geschätzt wird die rubinrote Färbung.

  • GRANAT

    „Granat“ steht für eine Mineralgruppe, die aus verschiedenen Varietäten besteht, die sich durch eine Vielzahl an sehr lebendigen Farbtönen auszeichnen.

    Die Bezeichnung eines jeden Granats nimmt Bezug auf seine Färbung, die sich von Braunrot bis hin zu Smaragdgrün erstrecken kann, mit dunkelorangefarbenen, rotbraunen, ziegelroten oder rosaroten Variationen, die ins Violette oder sogar in intensives Grün übergehen können.

    „Granat“ bezeichnet auch die roten bis rosafarbenen Varietäten dieses Minerals, deren Farbe an den intensiven Farbton des Granatapfels erinnert.

  • ZITRIN

    Der Zitrin ist ein Mineral aus der Gruppe der Quarze, dessen Name sich in Anspielung an seine leuchtend gelbe Farbe von der Zitrone ableitet. Die warmen Farbtöne dieses transparenten Steins reichen von Hellgelb bis Goldbraun.

  • PERIDOT

    Der Peridot, der in Anlehnung an die griechische Bezeichnung für „goldener Stein“ auch „Chrysolith“ genannt wird, zeichnet sich durch ein charakteristisches Feuer aus. Seine Farbe variiert von Gelb- über Oliv- bis hin zu Braungrün. Er wurde schon zur Zeit der Antike sehr geschätzt und erfreute sich auch in der Barockzeit der größten Beliebtheit.

  • IOLITH

    Der Iolith, der zu Ehren des französischen Geologen Pierre-Louis Cordier noch immer auch als „Cordierit“ bezeichnet wird, verdankt seinen Namen dem griechischen Wort „ion“ für „Veilchen“. Dies kommt daher, dass dieses Mineral verschiedene Blauvioletttöne aufweisen kann.